Workshops

Für diejenigen, die Druckgrafik nicht professionell betreiben, sie aber von Grund auf kennenlernen wollen und auf anspruchsvolle Technikvermittlung Wert legen, sind die Workshops genau das Richtige. Aber auch professionelle Künstler, die sich mit neuen Techniken beschäftigen möchten, nehmen dieses Angebot gerne wahr.

Das Workshopangebot umfasst den Bereich der künstlerischen Druckgrafik und die Arbeit mit Papier. In allen traditionellen drucktechnischen Verfahren (Hoch- und Tiefdruck, Lithografie, Siebdruck) kann in den gut ausgestatteten Werkstätten unter Anleitung erfahrener Dozenten gearbeitet werden.

Neben den Wochenend-Workshops findet dienstags wöchentlich ein Zeichenkurs statt.

Organisiert und geplant werden die Kurse seit 15 Jahren vom Förderverein Kloster/Schloss Bentlage und vor Ort betreut durch Mitglieder der Druckvereinigung.

Workshops 2018

Kursinhalt
Eine Zeichnung oder Skizze bildet oft den flüchtigen Anfang einer „kreativen Unternehmung“ – genauso gut kann sie allerdings für sich stehen und ihren Reiz als eigenständiges Werk entfalten. Im Kurs sind beide Aspekte gleichberechtigt.
Es werden elementare Grundregeln des Zeichnens vermittelt, die eigene künstlerische Ausdrucksfähigkeit wird geschult und präzisiert. Dabei können verschiedene Malmittel
wie Bleistift, Kohle, Fineliner oder Aquarellfarbe zum Einsatz kommen.
Auch die Malgründe können variieren (Leinwand, Aquarell- oder auch Packpapier) und mit der entsprechenden Technik ausprobiert werden.
Die motivischen Schwerpunkte des Kurses wechseln regelmäßig und werden durch kunsthistorische Exkurse angereichert.
Fundstücke, kleine Objekte oder mitgebrachte Vorlagen können ebenfalls als Motive dienen.

Voraussetzung
Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Der Einstieg in die Gruppe ist jederzeit möglich.

Material
Im Kurs wird grundsätzlich Zeichenmaterial und Papier zur Verfügung gestellt.
Wer eigenes Material benutzen oder erproben mochte, kann es selbstverständlich mitbringen.
(Etwa: Bleistifte, Radiergummis, Fineliner, Feder und Tusche, Zeichenblock, Pinsel, etc.)

Dozent
Maximilian Tomasoni > eigene Homepage
Maximilian Tomasoni > Dozenten DV

Kursinhalt
Mit einer einfachen, aber höchst wirkungsvollen Technik stellen die Teilnehmer kleine Drucke her. Ausgewalzte Knetmasse wird wird hierbei zur Druckplatte, indem Gegenstände oder Strukturpapiere in den weichen Untergrund geprägt oder Zeichen, Linien und Texte eingeritzt werden.
Eingefärbt und mittels Handabrieb übertragene Farbe hinterlässt auf zartem Seidenpapier zauberhafte Drucke. Diese Technik, die ohne große Hilfsmittel oder gar Maschinen auskommt, kann jeder erlernen und damit wunderbare Ergebnisse erzielen; jeder Teilnehmer ist dann in der Lage, auch zuhause mit den erworbenen Kenntnissen weiter zu arbeiten.
Die kleinen Drucke können (eventuell auch zusammen mit handgeschriebenen Texten, Fotos, Zeichnungen etc) ein Unikat-Buch ergeben oder später mit anderen Drucktechniken kombiniert Verwendung finden (Chine-Collé).
Individuelle Arbeitsansätze und eigene Ideen werden begleitet und weiterentwickelt.

Voraussetzung
Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, lediglich kreative Lust und Freude am Gestalten.

Material/Werkzeug
Eine Liste für mitzubringendes Material wird vor Kursbeginn zugeschickt.

Dozentin
Hiltrud Schäfer > eigene Homepage
Hiltrud Schäfer > Dozenten DV

Kursinhalt
Siebdruck gilt als das Kultmedium der Pop Art. Ob auf Papier, Holz oder Stoff – mit diesem Druckverfahren lassen sich ein und dasselbe Motiv viele Male auf unterschiedliche Materialen übertragen.

Ablauf

  • allgemeine Erläuterungen zur Technik des Siebdrucks und den Materialien
  • Entwickeln eines geeigneten Motivs, wobei hier den Ideen kaum Grenzen gesetzt sind
  • Das Motiv wird entweder direkt mit lichtdichtem Stift oder Tusche auf eine Folie gezeichnet/gemalt oder, wenn es sich um ein collagiertes Motiv handelt, in Einzelteilen auf die Folie montiert
  • Ein zuvor beschichtetes Sieb wird mit dieser Vorlage belichtet und dann für den Druckvorgang vorbereitet
  • Nach einer Einweisung am Drucktisch kann jeder Teilnehmer unter Anleitung des Dozenten Postkarten, Kunst-, Textildrucke erstellen. Experimente mit den unterschiedlichen Druckträgern sind Teil des Workshops und bieten vielfaltige kreative Möglichkeiten.

Voraussetzung
Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Material/Werkzeug
wird zur Verfügung gestellt

Eine Liste für mitzubringendes Material wird vor Kursbeginn zugeschickt.

Dozent
Maximilian Tomasoni > eigene Homepage
Maximilian Tomasoni > Dozenten DV

Kursinhalt
Der Holzschnitt ist eine Hochdruckverfahren und gehört zu den ältesten Techniken, eine Bildvorstellung festzuhalten und zu vervielfältigen.
Als Anfänger bekommt man in diesem Kurs die Gelegenheit, den Holzschnitt von Grund auf zu erproben und die einzelnen Arbeitsschritte zu erlernen – Fortgeschrittene können die Technik mit all ihren Möglichkeiten weiter vertiefen, um sie gezielter einsetzen zu können.
Anhand eines eigenen Motivs (geplant oder spontan entworfen) wird zuerst eine Druckvorlage erstellt. Bei der Übertragung auf die Holzplatte muss in der Regel auf Seitenrichtigkeit geachtet werden. Der Druckstock (MDF) wird mit Linol- oder Holzschnittmessern geschnitzt und später mit Hilfe einer Druckpresse gedruckt.
Durch geschickte Farbkombinationen, Drehen der Druckplatte, den Einsatz mehrerer Druckplatten oder mit Hilfe von Schablonen entstehen wirkungsvolle grafische Serien.
Neben den Abzügen auf Hahnemühle-Büttenpapier besteht die Möglichkeit, einige Handabzüge auf Japanpapier zu erstellen, die durch ihre Leichtigkeit und malerische Note einen ganz besondere Reiz haben. Um das saubere Arbeiten an einem Auflagendruck zu erlernen, wird parallel an einem mehrfarbigen Gemeinschaftsdruck gearbeitet, dessen Auflagenhöhe hängt von der Zahl der Teilnehmer ab.

Voraussetzung
für Anfänger geeignet

Material/Werkzeug
wird zur Verfügung gestellt

mitzubringen sind v.a. Arbeitskleidung, alte Lappen, eventuell Gummihandschuhe

Dozentin
Christina Sauer  > eigene Homepage
Christina Sauer > Dozenten DV

Kursinhalt
Dieser Workshop richtet sich vor allem an interessierte Lehrer, Kunsttherapeuten oder Kunststudenten, die Druckgraphik lernen bzw. bereits erworbene Grundkenntnisse vertiefen wollen.
Kenntnisse in den verschiedenen Techniken der Monotypie, des Holzschnitts und der Radierung sind nicht nur für die eigene künstlerische Arbeit bereichernd, sondern auch im Schul- und Kursunterricht gut vermittelbar. Insbesondere auf Grund ihrer herausragenden Tradition und zeitgenössischen Ausdrucksmöglichkeiten verdienen diese Techniken gerade
im Kunstunterricht mehr Zuwendung/Aufmerksamkeit. Im Gegensatz zur Malerei und Zeichnung bietet die Druckgraphik ihre ganz spezifischen und sehr reizvollen Gestaltungsmöglichkeiten und handwerklichen Besonderheiten.
Der Kurs soll außerdem Anregungen geben, mit bescheidenen Hilfsmitteln und einem kleinen Budget, aber mit viel Phantasie und Experimentierfreude zu wirkungsvollen Druckergebnissen zu kommen.
Neben der individuellen Betreuung eigener Projekte und der Vermittlung technischer und künstlerischer Fähigkeiten wird der Kurs den Teilnehmern Möglichkeiten eröffnen, wie sie die Druckgraphik in ihren Unterricht mit einfließen lassen können.

Voraussetzung
Vorkenntnisse sind hilfreich, aber nicht zwingend

Material/Werkzeug
Eine Liste für mitzubringendes Material wird vor Kursbeginn zugeschickt.

Dozentinnen
Daniela Schlüter > Dozenten DV

Gintare Skroblyte > eigene Homepage
Gintare Skroblyte > Dozenten DV

Kursinhalt
Kameras sind allgegenwärtig. Fotografie ist einfach wie nie. Aber erst die Einstellmöglichkeiten digitaler Spiegelreflex- und Systemkameras erlauben es, die Bandbreite fotografischer Ge-staltungsmöglichkeiten auszuschöpfen. Wir schalten nach und nach die Automaten ab bzw. lernen, diese bewusster zu nutzen, um bessere Bilder zu machen.

Folgende Themen werden behandelt
Belichtung, Unschärfe & Bewegung, Zeit und Blende, Brennweiten, Weißabgleich, Perspektive, Bildkomposition, ggf. Dateiformate und Bearbeitung.

Der Kurs ist eine gute Mischung aus Grundlagenwissen und vielen praktischen Übungen.
Der Verlauf des Wochenendes erlaubt es auch, eigenen fotografischen Interessen nach-zugehen, Erlerntes zu erproben und Ergebnisse gemeinsam zu besprechen.
Nach Möglichkeit stellen wir am Ende eine kleine Ausstellung zusammen.

Voraussetzung
Vorkenntnisse sind hilfreich, aber nicht zwingend, geeignet für Teilnehmer ab 14 J.

Material
Digitalkamera (Spiegelreflex oder System), Speicherkarte, Bedienungsanleitung (wichtig!), ggf. Lesegerät, ggf. Stativ.
Gerne auch Bilder aus der eigenen Sammlung, um sich damit vorzustellen.

Dozent
Jens Sundheim > eigene Homepage
Jens Sundheim > Dozenten DV

Kursinhalt
Der Workshop beinhaltet im Wesentlichen die Techniken der Radierung bzw. baut darauf auf. Teilnehmer, die diesen Kurs zum ersten Mal besuchen, bekommen eine kurze Einführung in die Grundlagen des Tiefdrucks. Anschließend bereitet jeder Teilnehmer ein oder zwei Druckplatten vor, wobei verschiedene Techniken kombiniert werden können, um später einen Druck in mehreren Schichten aufzubauen oder eine Druckserie zu erstellen.
Der Fokus dieses Workshops liegt aber auf einer Foto-Transfer-Technik, bei der in digitaler Form mitgebrachte kontrastreiche Fotografien mit Photoshop bearbeitet, auf eine Spezialfolie kopiert, auf die Druckplatte übertragen und schließlich geätzt werden.
In Kombination mit bedruckten transparenten Papieren, die im Chine-Collé-Verfahren im Druckvorgang mit verklebt werden, entstehen mehrschichtige Drucke mit überraschender Tiefenwirkung.
Die Farben, das Mischen und die Schichtungen von Farben werden neben der Bildkomposition ein wichtiger Bestandteil dieses Kurses sein.

Voraussetzung
Vorkenntnisse sind hilfreich, aber nicht zwingend

Material/Werkzeug
Eine Liste für mitzubringendes Material wird vor Kursbeginn zugeschickt

Dozentin
Catriona Leahy > eigene Homepage
Catriona Leahy > eigene Homepage

Kursinhalt
Für Teilnehmer ohne große Vorerfahrung ist dieser Buchbindekurs eine gute Gelegenheit, Einblick in eine der wichtigsten kulturellen Techniken zu bekommen.
Ein Buch in der Hand zu halten, aus schönem Papier, strukturiertem Vorsatz, anschmieg-samem Leinen und ansprechendem Format, ist ein haptisches Erlebnis.
Es zu erarbeiten ist eine Kunst, die akkurates Messen, Schneiden und Kleben voraussetzt.
Wer sich diesen Vorgaben stellt, wird sicher ein Erfolgserlebnis haben und am Ende des Kurses mit den Grundkenntnissen des Buchbindens ausgestattet sein: über die einfache Broschurtechnik bis zum festen Leineneinband in Fadenheftung werden ganz unterschiedliche, individuell gestaltete Bücher auf dem Tisch liegen.

Voraussetzung
Vorkenntnisse sind hilfreich aber nicht zwingend

Material/Werkzeug
wird zur Verfügung gestellt

mitzubringen sind v.a. Bleistift, Lineal, Cutter, Zollstock oder Maßband, Falzbein
Um die einzelnen Arbeitsschritte für sich zu dokumentieren, wären Fotoapparat, Handy oder Notizblock hilfreich.

Dozent
Hermann Lentfort > Dozenten DV

Kursinhalt
Diese Workshopangebot zählt zu den etabliertesten und meistbesuchten Kursen am Kloster Bentlage. Er ist für Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen geeignet, wobei etliche Teilnehmer immer wieder kommen. Eine Gruppenstärke von 10 Personen ist die Regel. Wetterfeste Kleidung und gutes Stehvermögen sind wichtige Vorraussetzzungen für diesen Outdoor-Workshop.
Nach einer Einführung zum Umgang mit Feuer und Eisen wird an den ersten Übungsstücken gearbeitet. Techniken wie Strecken, Spalten, Lochen ohne Bohrer sind auch für den Anfänger zu erlernen.
Wer mit einer eigenen Idee kommt, wird individuell beraten, ebenso wer ein altes Schmiedestück restaurieren oder kopieren will. Ist man noch unsicher, was sich alles formen lässt, dem wird möglicherweise die Zusammenarbeit mit der Gruppe Inspiration genug sein.

Voraussetzung
für Anfänger geeignet

Material
wird zur Verfügung gestellt

Dozent
Bernd Bannach > eigene Homepage
Bernd Bannach > Dozenten DV

Kursinhalt
Die Collagrafie (lat. collare, frz. coller = kleben) ist eine Drucktechnik, bei der die Oberfläche einer Druckplatte mit einer Auswahl unterschiedlicher Materialien gestaltet, beklebt, lackiert bzw mit Werkzeugen bearbeitet wird. Als Druckplatte wird in der Regel stabile Graupappe verwendet, auf dem Schichten aus Acrylfarbe, Gips, Schellack, Karborundum oder sogar Kaffeesatz aufgebaut werden.
Nach dem Trocknungsprozess wird die Oberfläche ganz oder teilweise versiegelt. Es folgt dann ein etwas zeitaufwändigeres Einfärben der Platte, als bei einer gewöhnlichen Radier-platte der Fall ist: fast ein malerischer Prozess, mit festen oder geschmeidigen Farben, mit harten oder weichen Walzen. Weil die Farbe sowohl in die Tiefe der strukturierten Druckplatte dringt als auch auf den erhabenen Teilen liegt, entstehen reizvolle Mischtöne, und die Ergebnisse wirken dann sehr plastisch und reliefartig.

Voraussetzung
Vorkenntnisse sind hilfreich, aber nicht zwingend

Material/Werkzeug
Eine Liste für mitzubringendes Material wird vor Kursbeginn zugeschickt.
In jedem Fall sollte jeder Teilnehmer mehrere kleine Schaumstoffwalzen + Halter sowie wenigsten 2 Linoldruckwalzen für den eigenen Arbeitsplatz dabei haben.

Dozentin
Karoline Riha > eigene Homepage
Karoline Riha > Dozenten DV